Dinslaken: Local Hero No. 1

Den Reigen der insgesamt 52 Kommunen der Metropole Ruhr eröffnet am 10. Januar die Stadt Dinslaken. Sie liegt an der nordwestlichen Grenze zwischen Niederrhein und Ruhrgebiet – wo genau die Grenze verläuft, wissen selbst viele Einheimische nicht genau.

Logo Local Heroes (Foto: Kniel Synnatzschke/KNSYphotographie.de)Foto: Kniel Synnatzschke/KNSYphotographie.de (Quelle: www.ruhr2010.de)

Dinslaken: Noch Niederrhein und schon Ruhrgebiet

In der attraktiven, überschaubaren Stadt Dinslaken wohnen rund 72.000 Menschen auf einer Fläche von 47,67 Quadratkilometern. Dinslaken blickt auf eine lange Geschichte zurück. Bereits im Jahr 1273 verlieh Dietrich VII. Graf von Kleve Dinslaken die Stadtrechte. Die älteste urkundliche Erwähnung findet sich in einem Grund- und Zinsbuch der Abtei Werden: Es enthält den Verweis auf einen »Lake juxta Histincfelde« datiert 1163, einen »Lake nahe Hiesfeld«. Lake (Lache), noch heute Teil des Stadtnamens, bezeichnet dabei eine seichte Brackwasserstelle.

Eine mittelalterliche Burg, im Zweiten Weltkrieg fast vollständig zerstört und in den 1950er Jahren teilweise wiederaufgebaut, beherbergt heute das Dinslakener Rathaus. Direkt unterhalb der Anlage befindet sich die Freilichtbühne, die heute für die Aufführungen der Burghofbühne sowie als Veranstaltungsort für zahlreiche Feste der Stadt dient. Im Voswinckelshof, einem ehemaligen Adelssitz am Rand der Altstadt, ist heute das stadthistorische Museum zuhause, das in seiner ständigen Ausstellung die historische Entwicklung Dinslakens von der ersten Besiedelung bis in die 1970er Jahre zeigt. Im Stadtteil Hiesfeld können darüber hinaus zwei Mühlen – eine Wasser- und eine Windmühle – mit dem Hiesfelder Mühlenmuseum besichtigt werden.

Veranstaltungen in der Local-Heroes-Woche

Mit einem vielfältigen und spannenden Programm präsentiert sich Dinslaken in der Local-Heroes-Woche, die mit einer großen Party in der Kathrin-Türks-Halle startet und mit einer Kulturnacht in der Dinslakener Altstadt ausklingt. Theater mal ganz anders – auf einer Straßenbahnfahrt vom Dinslakener Bahnhof nach Marxloh und zurück – zeigt das Ensemble der Burghofbühne mit dem musikalisch-kabarettistischen Programm »Rein-ins-Ruhrgebiet« (10.01.2010, 15 Uhr). Ebenfalls in einer einmaligen Kulisse kommt das Bergarbeiterdrama »Unter Tage« zur Aufführung: Kurz vor dem Abriss der Zeche Lohberg inszeniert Bühnenautor Adnan G. Köse hier einen aktuellen Thriller rund um das biblische Motiv des Brudermords (13. bis 16.01.2010, jeweils 15 Uhr). Jürgen Lodemann, Autor der ersten Ruhrgebietskrimis im Pott-Dialekt, liest im Dachstudio der Stadtbibliothek (12.01.2010, 20 Uhr).

Ganz neue Klangwelten eröffnen sich beim »GlückaufJAZZ« in Dinslaken-Lohberg, wenn Bergmannschor auf New Jazz trifft. Mitten in der ehemaligen Bergwerkssiedlung stehen Jazzmusikerin Angelika Niescier und der Knappenchor MGV Concordia gemeinsam auf der Bühne (12.01.2010, 20 Uhr). Hiesfeld, Dinslakens ältester Stadtteil, wird am 15. Januar ab 18 Uhr in sanftes Licht getaucht. Bis 23 Uhr sind die Geschäfte geöffnet und die Fassaden der Gebäude in der Sterkrader Straße erstrahlen in wechselnden Farben. Alle Veranstaltungen und Aktionen im Überblick finden Sie auf www.dinslaken2010.de. Außerdem können über die Webseite auch Tickets bestellt werden.

8. Januar 2010, ah

Hotels am Veranstaltungsort

Freie Hotels in
Dinslaken

RSS-Feeds & Twitter

Nichts mehr verpassen.Folgen Sie uns auf Twitter!Abonnieren Sie unseren RSS-Feed

News für Ihre Webseite

Sie wollen den Besuchern Ihrer Webseite immer die aktuellsten Veranstaltungstipps und News aus NRW präsentieren?

Mit dem kostenfreien News-Service des NRW Tourismusmagazins ist das kein Problem. Einfach und ohne Programmierkenntnisse einzubinden.

Hier geht's zum News-Service

Leserbriefe

Sie haben News von interessanten Veranstaltungen oder besuchenswerten Orten für uns? Schreiben Sie unserer Redaktion!

redaktion( at )nrw-tourismusmagazin.de