Stroh zu Gold – Spindel, Schiffchen, Märchenhelden

Unter dem Titel »Stroh zu Gold« widmet sich das LWL-Industriemuseum in Bocholt in seiner neuen Sonderausstellung der Märchenwelt. Vom 21. März bis 31. Oktober werden im Textilmuseum Bocholt bekannte Geschichten in neuem Gewand präsentiert.

Des Kaisers neue Kleider (Foto: LWL)Des Kaisers neue Kleider (Foto: LWL)Der Umgang mit Spindel, Naden und Faden gehört häufig zum Stoff, aus dem Märchen sind. So auch in der Geschichte vom Rumpelstilzchen, das der armen Müllerstochter beim Spinnen von »Stroh zu Gold« zur Seite steht. Unter diesem Titel widmet sich das LWL-Industriemuseum in Bocholt in einer neuen Sonderausstellung der Welt der textilen Märchen. Die Bocholter Schau läuft begleitend zur Sonderausstellung »HELDEN. Von der Sehnsucht nach dem Besonderen«, die der LWL in Zusammenarbeit mit der Kulturhauptstadt Europas RUHR.2010 in seinem Industriemuseum Henrichshütte Hattingen zeigt (12.3.-31.0.2010).

Magische Spinnhelfer, wie das Rumpelstilzchen oder auch Frau Holle, spinnen nicht den ganzen Schicksalsfaden, doch greifen sie mit ihrer Zauberkraft für einen Moment in die Leben der Mädchen ein und lenken es in gänzlich andere Bahnen. Viele zauberhafte Märchengestalten besitzen einen weitreichenden mythologischen Kern. »Diesen spannenden Ursprüngen der geheimnisvollen Protagonisten spüren wir in der Ausstellung nach. Wir werfen einen Blick hinter die Kulissen der Geschichten und fragen nach den wahren Helden«, erläuterte Museumsleiter Dr. Hermann Josef Stenkamp.

Ursprünglich wurden Märchen mündlich überliefert und unterlagen einem steten Wandel. In langen Winternächten saßen die Menschen am Herdfeuer der Küchen oder in Spinnstuben zusammen und tauschten Geschichten und Neuigkeiten aus. So waren Märchen regional geprägt und die Erzähler dichteten nach Belieben Neues hinzu. Doch mit ihrer Veröffentlichung wurden die Märchen nahezu unverändert bis in die Gegenwart hin übertragen.

Krenns Theateralbum von 1943 (Foto: LWL)Krenns Theateralbum von 1943 (Foto: LWL) Hörstationen rufen den Besucher des LWL-Industriemuseums die ursprünglichen Märchenversionen von Grimm, Andersen und Co. ins Gedächtnis. Frühe Märchenbücher des 19. Jahrhunderts zeigen eindrucksvolle Holzstiche aus der Märchenwelt der Brüder Grimm und des Wilhelm Hauff. Handgemalte Szenen auf einem Wasserkrug aus dem 18. Jahrhundert zeigen imposante Darstellungen von Sagen- und Märchenhelden. Gezeigt werden außerdem 60 Jahre alte Theaterkulissen, kleinteilig in kolorierte Pappe geschnitten, sowie Märchenbilder im Jugendstil aus »Stollwerck´s königlichen Schokoladentafeln« von 1906, darunter zahlreiche Leihgaben des Deutschen Märchen- und Wesersagenmuseums in Bad Oeynhausen.

Einen Hauch von der zauberhaften Atmosphäre orientalischer Märchen aus 1001 Nacht vermitteln Zeremonialgegenstände der Turkmenen: reich geschmückte Kronen wie von Königspaaren, Hochzeitspantoffeln, ein Dolch mit Damastklinge aus dem 18. Jahrhundert, der zum kleinen Muck gepasst hätte, sowie ein kunstvoll gearbeiteter Jurteneingang, hinter dem Aladins Angebetete warten könnte. Stenkamp: »Durch sie wird die Welt der Märchen in der Ausstellung lebendig, die Bilder in unseren Köpfen werden mit Leben gefüllt und wir gehen verzaubert auf die Reise in die Welt der Wunder.«

Wann?

21. März bis 31. Oktober 2010

Wo?

LWL-Industriemuseum
Textilmuseum in Bocholt
Uhlandstraße 50
46397 Bocholt

Öffnungszeiten

Dienstag bis Sonntag: 10-18 Uhr
Montag: geschlossen

Eintrittspreise (Auszug)

Erwachsene: 2,40 Euro (1,60 Euro erm.)
Kinder und Jugendliche, Schüler: 1,50 Euro
Familienkarte: 5,80 Euro

Quelle: PM des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL)

23. Februar 2010, ah

Rubrik:
Dies & Das
Region:
Münsterland
Tags:
, ,

Hotels am Veranstaltungsort

Freie Hotels in
Bocholt

RSS-Feeds & Twitter

Nichts mehr verpassen.Folgen Sie uns auf Twitter!Abonnieren Sie unseren RSS-Feed

News für Ihre Webseite

Sie wollen den Besuchern Ihrer Webseite immer die aktuellsten Veranstaltungstipps und News aus NRW präsentieren?

Mit dem kostenfreien News-Service des NRW Tourismusmagazins ist das kein Problem. Einfach und ohne Programmierkenntnisse einzubinden.

Hier geht's zum News-Service

Leserbriefe

Sie haben News von interessanten Veranstaltungen oder besuchenswerten Orten für uns? Schreiben Sie unserer Redaktion!

redaktion( at )nrw-tourismusmagazin.de