Südelefanten und Flusspferde waren in Westfalen zuhause

Fachleute des LWL machten im Jahr 2006 entdeckten im Jahr 2006 einen der bislang größten Fund fossiler Knochen in NRW. Diese und weitere Fossilien, die bei folgenden Grabungen zu Tage traten, sind nun erstmals in einer Ausstellung in Münster zu sehen.

Die Südelefantenfunde sind erstmals im LWL-Museum für Naturkunde zu sehen (Foto: LWL/Oblonczyk, Quelle:lwl.org)Die Südelefantenfunde sind erstmals im LWL-Museum für Naturkunde zu sehen (Foto: LWL/Oblonczyk, Quelle:lwl.org)

In einem Steinbruch im Bereich des Haarstrangs (Kreis Soest) entdeckten Fachleute des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) im Sommer 2006 fossile Knochen, darunter über 200 Elefantenbackenzähne, 15 Eck- und Backenzähne von Flusspferden, fünf Backenzähne von Rindern und vier Zähne eines Nashorns sowie ein Zahn eines großen Hirsches. Es ist der bisher größte Fund dieser Art in NRW. Ein Teil der 1,8 bis 2,2 Millionen Jahre alten Fossilien ist jetzt im LWL-Museum für Naturkunde in Münster zu sehen.

Am Haarstrang, dem 75 Kilometer langen Höhenzug, hatte sich an der Oberfläche einer 20 Meter hohen Wand eine mit tonigen Sanden verfüllte Rinne eingegraben. Hier lagen an der Oberfläche die Knochenfragmente und Zahnbruchstücke von Südelefanten (benannt nach ihren ersten Fundorten in Südeuropa) und Flusspferden.

Ein Team des LWL entdeckte im Sommer 2007 bei Grabungen weitere Fossilien. Knochen und Zähne, überwiegend von Elefanten, waren ungewöhnlich dicht zusammen gelagert. Dr. Klaus Peter Lanser, Paläontologe im LWL-Museum für Naturkunde erklärt die Anhäufung: »Offensichtlich ist hier eine Herde von Elefanten und auch einige Flusspferde bei einer plötzlichen Überflutung in einem Bachlauf umgekommen. Die Tierkörper wurden durch das reißende Wasser an einer verengten Stelle angetrieben. Bei fortschreitender Verwesung werden sich die nachsackenden Kadaver ineinander verschoben haben, bis der Bach im Laufe der Zeit das Ganze mit seinen Sanden überdeckte.«

»Wir haben fast ausschließlich Reste von erwachsenen Elefanten gefunden. Vermutlich wurden die jüngeren Elefanten und die meisten übrigen Tiere durch das strömende Wasser an anderer Stelle abgelagert«, so Lanser.

Die Knochen und Stoßzähne sind in einem schlechten Zustand. Sie sind durchsetzt von zahlreichen Rissen und im frischen Zustand von fast cremiger Konsistenz. Dagegen sind die Backenzähne, insbesondere die Kronen der Elefantenzähne, erstaunlich gut erhalten.

Die Auswertung des Paläontologen ergab, dass es sich bei den Elefantenzähnen um Reste von Tieren handelt, die am Anfang der Entwicklung dieser Tiergruppe in Europa gestanden haben. Deutlich wird dies an verschiedenen Merkmalen, wie der geringen Anzahl der Lamellen, aus denen der Elefantenzahn aufgebaut ist, dem großen Abstand dieser Lamellen, den hohen Werten der Schmelzstärken und Kronenbreiten.

Nach den wissenschaftlichen Ergebnissen wurde eine Rekonstruktion des Lebensbildes von Janine Bertet (Fachhochschule Münster, Fachbereich Design, unter Leitung von Frau Prof. Cordula Hesselbarth) erstellt. Das Bild ist im Hintergrund der Objekte zu sehen.

Wo?

LWL-Museum für Naturkunde
Sentruper Straße 285
48161 Münster

Öffnungszeiten

Dienstag bis Sonntag: 9 bis 18 Uhr
Montag: geschlossen

Eintrittpreise

Erwachsene: 3,50 Euro
Kinder: 2,00 Euro
Familienkarte: 8,00 Euro

Weitere Infos unter www.lwl-naturkundemuseum-muenster.de.

(Quelle: PM des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe)

19. Februar 2010, ah

Rubrik:
Dies & Das
Region:
Münsterland
Tags:
,

Hotels am Veranstaltungsort

Freie Hotels in
Münster

RSS-Feeds & Twitter

Nichts mehr verpassen.Folgen Sie uns auf Twitter!Abonnieren Sie unseren RSS-Feed

News für Ihre Webseite

Sie wollen den Besuchern Ihrer Webseite immer die aktuellsten Veranstaltungstipps und News aus NRW präsentieren?

Mit dem kostenfreien News-Service des NRW Tourismusmagazins ist das kein Problem. Einfach und ohne Programmierkenntnisse einzubinden.

Hier geht's zum News-Service

Leserbriefe

Sie haben News von interessanten Veranstaltungen oder besuchenswerten Orten für uns? Schreiben Sie unserer Redaktion!

redaktion( at )nrw-tourismusmagazin.de