Angebote der LWL-Museen in den Osterferien 2015

Wer zu Ostern schon alle Eier gefunden hat, oder sich die Wartezeit auf den Osterhasen in der ersten Osterferienwoche etwas verkürzen will, für den haben die Museen des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe in diesem Jahr einiges zu bieten. Die Angebote reichen von Dinosaurierfossilien über eine Zeitreise ins Mittelalter und einen Ferientag mit Wassertieren bis hin zu verschiedenen Osterbasteleien.

LWL-Freilichtmuseum Detmold (Kreis Lippe)

Eierfärben wie zu Urgroßmutters Zeiten, eigene Osterkörbchen flechten oder Holzrücken mit Kaltblutpferden: Rund um die Ostertage wird selbst Feiertagsmuffeln im LWL-Freilichtmuseum Detmold nicht langweilig. Bereits am ersten Tag der neuen Saison am Mittwoch (1.4.) können Familien und Kinder ab sechs Jahren einen »Ausflug in die Welt der Vögel« unternehmen. Bei einem Museumsspaziergang lernen die Teilnehmer zunächst die häufigsten Singvögel kennen, ehe sie gemeinsam ein Nistkasten bauen. Die Kosten für den Kurs betragen sechs Euro, hinzu kommen zwölf Euro Materialbeitrag. Begleitende Eltern sind frei. Treffpunkt ist um 14 Uhr der Museumseingang. Mitzubringen sind Arbeitskleidung, Hammer, ein kleiner Schraubendreher und Verpflegung.

Wer den Osterhasen ein wenig unterstützen und für ihn ein Körbchen flechten möchte, hat am selben Tag um 10, 13 oder 15.30 Uhr im Lauschhaus die Gelegenheit dazu. Die Kursgebühr beträgt acht Euro, hinzu kommen Materialkosten von ebenfalls acht Euro. Die Chance, ein Osterkörbchen zu flechten, bietet sich auch noch einmal am Karfreitag (3.4.) um 11, 13.15 und 15.30 Uhr.

Wem es noch an Dekoration für das Osterkörbchen zu Hause fehlt, der ist beim Programm »Ostereierei« am Gründonnerstag (2.4.) und beim offenen Mitmachprogramm »Eierfärben nach Urgroßmutterart« am Freitag (3.4.) im LWL-Freilichtmuseum an der richtigen Adresse. Bei diesen Angeboten entstehen aus ausgeblasenen Eiern auf natürliche Art gefärbte und mit Pflanzenmustern versehene Augenweiden für den Ostertisch. Die Kosten für den Workshop »Ostereierei« betragen sechs Euro, begleitende Eltern sind frei. Treffpunkt ist um 14 Uhr der Museumseingang. Jedes Kind sollte drei rohe Eier mitbringen. Beim Mitmachprogramm »Eierfärben nach Urgroßmutterart«, das von 11 bis 17 Uhr im Haus Düsterdieck stattfindet, sind lediglich Materialkosten in Höhe von einem Euro pro Ei zu entrichten. Es können aber auch Eier mitgebracht werden, dann reduziert sich der Materialbeitrag auf 50 Cent pro Ei.

»Rund ums Ei« dreht sich alles am Karsamstag (4.4.) in der »Filzwerkstatt«. Bei dem offenen Mitmachprogramm filzen Familien von 10 bis 12 Uhr oder von 14 bis 16 Uhr gemeinsam im Lauschhaus Eierwärmer. Dabei fallen pro Eierwärmer drei Euro Materialkosten an.

Auch nach den Osterfeiertagen lässt sich Einiges im LWL-Freilichtmuseum unternehmen. Von Mittwoch (8.4.) bis Freitag (10.4.) besteht jeweils von 10 bis 13 Uhr die Möglichkeit, das Holzrücken mit einem Kaltblutpferd selbst auszuprobieren. Mitzubringen sind wetterfeste Kleidung, festes Schuhwerk und Verpflegung, die Kosten für den dreitägigen Kurs liegen bei 35 Euro plus einmalig Museumseintritt. Für diesen Workshop ist eine Anmeldung bis zum 2. April erforderlich.

Passend zum Start in die neue Pflanzsaison beginnt am Freitag (10.4.) auch der erste Workshop zum Thema Saatgut. Von 15 bis 17 Uhr lernen Kinder von sechs bis 13 Jahren die Artenvielfalt in Gärten und auf den Speisezetteln kennen und stellen im Haus Düsterdieck kleine Saatgut-Bälle her. Die Kursgebühr beträgt vier Euro, hinzu kommen zwei Euro Materialkosten.

Zu allen Kursen, außer den offenen Mitmachprogrammen, ist eine Anmeldung im Infobüro unter Tel. 05231 706104 erforderlich. Weitere Informationen gibt es auch im Internet unter: www.lwl-freilichtmuseum-detmold.de.

LWL-Freilichtmuseum Hagen

In den Osterferien können Kinder an mehreren Aktionstagen in die Welt des Handwerks und der Technik eintauchen. Vor Ostern heißt die Ferienbeschäftigung: Kreative Druckwerkstatt. Die Ferienkinder drucken mit Farbe und experimentieren mit verschiedenen Materialien wie Pappe, Korken, Holz und Styropor. Wer mitmachen möchte sollte am besten ein altes Hemd überziehen.

Von Karfreitag (3.4.) bis Sonntag (12.4.) ist die Korbflechterei Gehrlein aus der Pfalz zu Gast im LWL-Freilichtmuseum. Dort kann man zuschauen, wie traditionell Körbe und andere Korbwaren aus Weidenruten geflochten werden. Am Karsamstag (4.4.) wird es lecker und warm, denn in der Bäckerei findet für alle ab sechs Jahren von 13 bis 15.30 Uhr der Workshop Backe, backe Kuchen statt.

In der Woche nach Ostern, vom 7. bis 10. April, wird weiter gedruckt – aber dieses Mal anders. Dann heißt es in der Blaufärberei »Muster, Model und Motive«. Mit vielen verschiedenen Holzmodeln drucken die Teilnehmer Muster auf Stoff gedruckt. Dafür bitte vorgewaschene Stoffe mitbringen, T-Shirts, Kissenbezüge oder ähnliches, die die Kinder dann selbst ihrem Geschmack bedrucken.

Zum Abschluss der Ferien am Sonntag (12.4.) findet der Waldtag statt. Mit vielen Aktionen für die ganze Familie, wie Baumklettern, Sägen, Naturbeobachtungen, Hundevorführungen, Arbeit mit Rückepferden und GPS-Touren wird der Wald als Ökosystem, Wirtschaftszone, Jagdgebiet, Erholungsraum und Lebenswelt für Tiere vorgestellt.

Die Schulferienangebote sind kostenlos, es ist aber eine Voranmeldung ist unter Telefon: 02331 78070 nötig.
www.lwl-freilichtmuseum-hagen.de.

LWL-Museum für Naturkunde in Münster

Das Werkzeug der Biologen, Dinosaurierfossilien, Ammoniten und Mammut stehen im Mittelpunkt der Ferienangebote und Werkstattnachmittage im LWL-Museum für Naturkunde in Münster. Los geht es mit einem dreitägigen Kurs vom 31. März bis 2. April für Kinder ab zehn Jahren. Von jeweils 14.30 bis 16.30 Uhr erforschen die Ferienkinder in der »Mikroskopierwerkstatt« die Funktionsweise eines Mikroskops und üben den Umgang mit diesem Werkzeug. Dabei ergründen sie eine für das menschliche Auge sonst nicht wahrnehmbare Welt. Erste Objekte der Untersuchung sind »Kleinigkeiten«, wie Federn, Fäden und Haare. Dann wird es noch kleiner: Selbst gefärbte tierische Zellen werden mit pflanzlichen Zellen verglichen und geben Aufschluss über den unterschiedlichen Aufbau dieser Zellen. Das Mikroskop ist aber nicht nur Werkzeug der Biologen, sondern es ist auch für Kriminalisten unentbehrlich. Die Teilnehmer lösen einen (fiktiven) Kriminalfall. Alle Forschungsergebnisse halten sie in einem Mikroskopierbuch fest. Kosten: 3 Euro (inklusive Museumseintritt)

Von riesigen »Ammoniten« der Kreidezeit und Schnecken hören am 4. April Kinder und Erwachsene beim Werkstattnachmittag. Von 14.30 Uhr bis 17.30 Uhr findet das generationenübergreifendes Angebot für Erwachsene mit Kindern ab acht Jahren statt. Anmelden können sich alle Kombinationen von Mama mit Sohn bis Opa mit Enkelin. Von Ammoniten versteht das LWL-Museum für Naturkunde jede Menge. Befinden sich doch die drei weltweit größten Ammoniten und viele seiner kleineren Verwandten im Bestand des Hauses. Riesige Ammoniten lebten im Kreidemeer der Münsterländer Bucht und wa-ren Zeitgenossen der Dinosaurier. Die Teilnehmer des Werkstattnachmittages erkunden zunächst an dem größten Ammoniten, was von diesen Urzeittieren erhalten blieb. Anschließend erforschen Kinder und Erwachsene, wie diese seltsamen Tiere gebaut waren und wie sie gelebt haben. Die eigenhändige Anfertigung eines Modells aus Gips und leeren Schneckenhäusern veranschaulicht die Entstehung dieser besonderen Fossilien. Jeder Teilnehmer kann sein eigenes Modell mit nach Hause nehmen. Alle Materialien werden zur Verfügung gestellt. Leere Schalen von Schnecken und Muscheln dürfen jedoch gerne mitgebracht werden. Zum Schutz der Kleidung eignet sich eine Schürze oder ein altes Oberhemd. Kosten: Kinder 5 Euro, Erwachsene 7 Euro (inklusive Museumseintritt)

Ein weiteres Ferienangebot heißt »Mammut & Co. – Eiszeiten in Westfalen« und findet am 8. April statt. Kinder ab acht Jahren begegnen von 14.30 bis 17 Uhr in zwei verschiedenen Ausstellungen Mammut, Wildpferden, Neandertalern und vielen anderen »eiszeitlichen Westfalen«. Die Kinder können die außergewöhnlichen Lebensumstände von Pflanzen, Tieren und Menschen erkunden, verschiedene steinzeitliche Jagdmethoden ausprobieren, ein paläontologisches Puzzle lösen und steinzeitlichen Schmuck anfertigen. Außerdem gibt es eine Pause mit einer kleinen Eis-Zeit. Kosten: 3 Euro (inklusive Museumseintritt)

Das Ferienangebot »Dinosaurierfossilien – Vergrabene Schätze« ist für Kinder ab sechs Jahren geeignet. Es findet ebenfalls am 8. April statt, beginnt jedoch erst um 15 Uhr und dauert bis 16.30 Uhr. Wer sind eigentlich diese Dino-Forscher? Was genau suchen sie? Wie und wo suchen sie? Diesen Fragen wird im wahrsten Sinne des Wortes auf den (Dino-)Zahn gefühlt. Als angehende Dinosaurierforscher graben die Kinder eigenhändig in einer Museums-Ausgrabungsstätte nach »Fossilien«. Es werden Einblicke in die Arbeit von Paläontologen gegeben. So lernen die Ferienkinder die Schwierigkeiten, aber auch die Möglichkeiten der Wissenschaft von den Lebewesen vergangener Erdzeitalter zu vermitteln. Bitte wetterfeste Kleidung mitbringen. Kosten: 3 Euro (inklusive Museumseintritt)

Im LWL-Planetarium werden während der gesamten Osterferien jeden Tag mehr Vorstellungen als üblich zu sehen sein. Um 11, 12, 14, 15, 16 und 17 Uhr werden Shows gezeigt, wie: Felix im Planetarium (ab vier Jahren), Als der Gulp die Erde einsackte (ab fünf Jahren), Dinos im Weltall (ab sechs Jahren), Dinosaurier und die Abenteuer des Fliegens (ab acht Jahren), Faszination Weltall (ab acht Jahren), Tabaluga und die Zeichen der Zeit (ab acht Jahren), Zeitreise – vom Urknall zum Menschen (ab neun Jahren), Ferne Welten – fremdes Leben? (ab neun Jahren).

Außerdem gibt es in den Osterferien am 4. April um 17 Uhr, »Faszination Weltall« mit Untertiteln zu sehen. Am 7. April folgt um 19.30 Uhr der Astronomie-Vortrag »Wie kam Einstein zur Relativität?« von Dr. Susanne Hoffmann aus Berlin. Am letzten Ferientag (11.4.) gibt es um 19.30 Uhr noch ein Livemusik-Konzert zu hören. Das Marie Séférian Quartett präsentiert Jazz mit der Vorstellung ihrer orientalischen Märchen »Mille Nuits«.

Eine telefonische Anmeldung zu den Osterferienangeboten im Museum und dem Werkstattnachmittag ist erforderlich. Anmeldung im Servicebüro unter: Telefon 0251 591 6050 (Mo – Fr 8.30 bis 12.30 Uhr und Mo-Do 14 bis 15.30 Uhr) E-Mail: servicebuero.naturkundemuseum( at )lwl.org, LWL-Museum für Naturkunde, Sentruper Str. 285, 48161 Münster, www.lwl-naturkundemuseum-muenster.de.

LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster

Das LWL-Museum für Kunst und Kultur bietet in den Osterferien in der Ausstellung »Sag, was ist das für ein Tier? Grüffelo & Co« Workshops für Kinder ab sieben Jahren an. Der Kinderbuchillustrator und Erfinder des weltberühmten Grüffelo, Axel Scheffler, lebt in London. Ein Grund mehr, die Ausstellung zum Anlass zu nehmen, um spielerisch Englisch zu lernen. Der Theaterworkshop »A Gruffalo play« richtet sich an sieben- bis zwölfjährige Kinder und findet Dienstag bis Donnerstag (31.3. bis 2.4.) jeweils von 10.15 Uhr bis 13.15 Uhr statt. »In English please!« ist das Motto an den drei Tagen, in denen die Kinder zu den Reimen von Julia Donaldson ein kleines Theaterstück zum Grüffelo proben. Masken und Accessoires sind vorhanden, Theaterpädagogen unterstützen bei den ersten Worten und Schritten auf der Bühne. Die Kosten betragen 30 Euro inklusive Eintritt.

Über die ganzen Osterferien erstreckt sich das Ferienprojekt XXL »Der Buchdruck« für Zwölf- bis 16-Jährige. Vom 31. März bis zum 10. April jeweils von 10.30 bis 15.30 Uhr entsteht für jeden Teilnehmer ein eigenes Buch. Angefangen beim Text über die Illustration mit der Kaltnadeltechnik bis hin zur Bindung nimmt das Buch Gestalt an. Inspiration hierfür sind die von Axel Scheffler illustrierten Kinderbücher. Der Teilnehmerbeitrag liegt bei 120 Euro inklusive Eintritt. Jeden Tag gibt es 30 Minuten Mittagspause, Essen und Trinken müssen mitgebracht werden.

Eine Anmeldung ist bis zum 26. März im Besucherservice des Museums erforderlich, Telefon 0251 5907-201.

LWL-Industriemuseum Zeche Zollern in Dortmund

Unter dem Titel »Kumpel oder Bruder? Gemeinschaft macht stark« bietet das LWL-Industriemuseum Zeche Zollern in Dortmund von Ostermontag (6. 4.) bis Freitag (10. 4.) ein Programm für Kinder und Jugendliche von acht bis 16 Jahren an. Sie lernen die schwere und gefährliche Arbeit des Bergmanns kennen, erfahren mehr über die soziale Gemeinschaft der Bergleute und ihrer Familien. Dabei werden die Teilnehmer auch kreativ: Sie stellen ein Musikinstrument aus Holz her und werden eine sogenannte »Museobilbox« zu einem kleinen Theater mit verschiebbaren Kulissen ausbauen. Zum Abschluss gibt es dann eine Präsentation für Eltern und Geschwister.

Die Künstlerin Tanja Melina Moszyk und die Museumspädagogen Christin Fleury-Fuchs, Timo Reichelt und Klaus Senkel begleiten die Kinder jeden Tag von 10 bis 16 Uhr durch das Programm. Für eine Mittagsmahlzeit wird gesorgt. Die Teilnahme am Programm ist kostenlos. Es wird gefördert durch das Bundesbildungsministerium. Kooperationspartner vor Ort sind die Miriamgemeinde und der Pfadfinderstamm Hucrithi aus Dortmund-Huckarde. Anmeldung unter im LWL-Industriemuseum Zeche Zollern, Grubenweg 5, 44388 Dortmund, unter Tel. 0231 6961-211 oder per Mail: zeche-zollern( at )lwl.org

LWL-Industriemuseum Schiffshebewerk Henrichenburg in Waltrop (Kreis Recklinghausen)

Was kriecht und krabbelt am Kanal? Dieser Frage gehen Kinder am Mittwoch (1. 4.) zwischen 10 und 18 Uhr im Schiffshebewerk Henrichenburg in Waltrop (Kreis Recklinghausen) nach. Die Kinder von acht bis zehn Jahren erleben den Dortmund-Ems-Kanal als Wasserstraße und als Ökosystem. Unter fachlicher Anleitung erkunden sie das Museumsgelände und die verschiedenen historischen Schiffe. Ausgerüstet mit Kescher, Eimer und Lupe, gehen sie anschließend auf die Jagd nach Tieren am Oberwasser der Alten Schachtschleuse. Die Funde untersuchen sie unter dem Computermikroskop, um ihre Namen zu ermitteln. Im Kanal tummeln sich viele einheimische Arten, darunter Wasserlinsen und Zuckmückenlarven. Aber auch »Neubürger«, die erst durch die Schifffahrt zugewandert sind, lassen sich entdecken. Dazu zählen Schwebgarnelen und Zebramuscheln. Die Art und die Anzahl der Tiere und Pflanzen geben Auskunft über die Qualität des Kanalwassers. Die Kosten für den Ferientag betragen 10 Euro plus Eintritt (1,10 Euro pro Kind). Die Teilnehmer benötigen wetterfeste Kleidung, ein Lunchpaket und Getränke. Anmeldung unter Tel. 02363 9707-0. Das Programm findet ab einer Teilnehmerzahl von mindestens zehn Kindern statt.

Beim zweiten Ferientag im Schiffshebewerk am Dienstag (7. 4.) von 10 bis 14 Uhr schlüpfen Kinder zwischen acht und zehn Jahren in die Rolle eines Schiffsjungen und erleben, wie es sich auf einem Motorgüterschiff lebt. Zusammen mit den Museumspädagogen lernen sie verschiedene Arbeiten an Deck kennen und erleben, wie es sich anfühlt, das Steuerrad zu bedienen. Ein Tau am Poller festmachen gehört ebenso zum Programm wie das Schrubben des Decks mit »Pütz« (Eimer) und Schrubber. Zum Alltag eines Binnenschiffers gehört aber auch das Benutzen von Schleusen und Hebewerken. Wie diese Abstiegsbauwerke funktionieren erlernen die Kinder durch Experimente am Hebewerksmodell. Die Kosten für den Ferientag betragen 6 Euro plus 1,10 Euro Museumseintritt pro Kind. Die Teilnehmer benötigen wetterfeste Kleidung, ein Lunchpaket und Getränke. Anmeldung unter Tel. 02363 9707-0. Das Programm findet ab einer Teilnehmerzahl von mindestens zehn Kindern statt.

LWL-Industriemuseum Ziegeleimuseum Lage (Kreis Lippe)

Viel Programm hält das LWL-Ziegeleimuseum Lage (Kreis Lippe) über die Osterferien für Kinder und Familien bereit: An den beiden ersten Samstagen (28. 3. und 4. 4.) öffnet von 14 bis 17 Uhr die Osterwerkstatt im LWL-Industriemuseum. Kinder im Alter von sechs bis elf Jahren färben Eier und flechten einen Eierbecher aus Weiden. Teilnahmegebühr inkl. Material 5 Euro. Anmeldung erforderlich unter Tel. 05232 9490-0.

Am Donnerstag (2. 4.) zwischen 11 und 16 Uhr können Kinder ab acht Jahren in der Reihe »Altes Handwerk« Eierbecher aus Weiden flechten. Während der Aktion, die rund eine Stunde dauert, haben Eltern oder Großeltern Zeit, das Museum zu besichtigen. Die Teilnahme kostet 5 Euro pro Kind inkl. Eintritt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

»Ein Ei aus der Ziegelei« heißt es dann wieder am Ostersonntag (5. 4.) in Lage. Zwischen 11 und 16 Uhr können Kinder Ostereier suchen und Eier aus Ton bemalen. Freie Fahrt mit der Feldbahn gibt es für Jungen und Mädchen bis 14 Jahren. Außerdem ist Schafzüchter Heinrich Havermeier mit seinen Heidschnucken zu Gast. Und abends brennt ein Osterfeuer.

In der zweiten Ferienwoche (7. bis 10. 4.) sind Kinder von sechs bis elf Jahren zu Ferienspielen unter dem Motto »Flechten« eingeladen. Sie lernen verschiedene Techniken kennen und stellen zum Beispiel Körbe und Gartenstecker her. Die Teilnahme für die vier Tage kostet 70 Euro inkl. Verpflegung. Anmeldung erforderlich unter Tel. 05232 9490-0.

LWL-Industriemuseum Glashütte Gernheim in Petershagen (Kreis Minden-Lübbecke)

In der Osterwerkstatt der Glashütte Gernheim in Petershagen (Kreis Minden-Lübbecke) können Kinder ab sechs Jahren am Sonntag (29. 3.) mundgeblasene Eier aus Glas marmorieren und dekorieren. Während die Farbe trocknet, erkunden die Kinder das LWL-Industriemuseum. Dabei kommen sie dem Geheimnis der Glasherstellung auf die Spur und spielen Osterspiele. Das LWL-Industriemuseum bietet die Bastelaktion zweimal an: von 10 bis 13 Uhr und von 14 bis 17 Uhr. Die Kosten betragen 15 Euro inkl. Material und Eintritt. Anmeldung erforderlich unter Tel. 05707 9311-26.

Kloster Dalheim in Lichtenau (Kreis Paderborn)

Für eine Reise ins Mittelalter braucht man weder Reisepass noch Impfung. Es reicht allein die Teilnahme am Osterferienprogramm im LWL-Landesmuseum für Klosterkultur. Reise-lustige im Alter von acht bis zwölf Jahren treffen sich am Dienstag (7.4.) von 10 bis 16 Uhr im Kloster Dalheim. Die nötigen Utensilien für ihren Ausflug in ferne Zeiten finden sie in einer kleinen Reisetasche, wie sie einst schon die frühen Pilger benutzt haben. Nach der Ausstellung einer typischen mittelalterlichen »Auslandsreiseschutzversicherung«, erfahren die Zeitreisenden unter kundiger Reiseleitung, warum Klöster einst beliebte Fernreiseziele waren, begegnen den Vorurteilen gegen wandernde Mönche und erforschen in den Klostergärten die Reisemitbringsel von Missionaren. Natürlich darf auch ein selbst gefertigtes Souvenir für Zuhause nicht fehlen. Die Kursgebühr beträgt 20 Euro inkl. Material, Mittagessen und Museumseintritt. Information und Anmeldung bis Freitag (20.3.) unter Telefon 0 52 92. 93 19-224.
www.stiftung-kloster-dalheim.lwl.org

LWL-Museum für Archäologie in Herne

In den Osterferien gibt es im LWL-Museum für Archäologie in Herne so einiges zu entdecken: Neben Führungen, Aufführungen und natürlich dem Grabungscamp gibt es ein Osterferienprogramm für Kinder von acht bis zwölf Jahren. Vom 7. bis 10. April heißt es von 10 bis 15 Uhr »Graben wie die Großen«: Die Teilnehmer führen unter professionellen Bedingungen eine Ausgrabung durch und erfahren, was es heißt, ein Archäologe zu sein. Sie beobachten, vermessen, dokumentieren und lernen, an der richtigen Stelle das korrekte Werkzeug einzusetzen. Das Programm kostet 8 Euro pro Teilnehmer.

Eine besondere Rolle hat zu Ostern das Grabungscamp. Die Mitmachausgrabung im Außengelände des LWL-Museums in einem nachgestalteten Grabungszelt findet am 29. März sowie 3., 6. und 12. April jeweils um 15 Uhr statt. Für Familien bietet sich am 5. April um 14 Uhr und um 16 Uhr der Familiensonntag »Grabungscamp spezial« an. Die Kosten für die Teilnahme an der Ausgrabung betragen für Erwachsene 7 Euro, für Kinder und Jugendliche von sechs bis 17 Jahren 3,60 Euro. Mehr Infos gibt es unter: www.grabungscamp.lwl.org.

Am Ostermontag (6.4.) findet um 15 Uhr die Vorführung »… von kûner recken strîte … – Waffen, Krieg und Streitkultur der Völkerwanderungszeit und des Mittelalters« statt. Gestützt auf archäologische Funde und schriftliche Überlieferungen werden bei dieser Vorführung Waffen und Kampftaktiken von der Völkerwanderungszeit bis zum hohen Mittelalter gezeigt. Außerdem haben die Besucher Gelegenheit, selbst Ausrüstung und Waffen anzulegen und ihren Platz im mittelalterlichen Heer einzunehmen. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Und auch eine Führung gibt es in der Osterzeit: Der Rundgang durch die Dauerausstellung »gesucht. gefunden. ausgegraben.« folgt am 29. März sowie am 3., 5., 6. und 12. April jeweils um 14 Uhr und 16 Uhr in einer nachgestalteten Ausgrabung den Spuren der Menschen in Westfalen.

Für alle Angebote ist aufgrund der hohen Nachfrage eine vorherige telefonische Anmeldung während der Öffnungszeiten unter Tel. 02323 94628-0 oder -24 zu empfehlen.
Die Öffnungszeiten des Museums sind: Ostermontag, Dienstag, Mittwoch, Karfreitag 9 Uhr bis 17 Uhr, Donnerstag 9 Uhr bis 19 Uhr und Samstag, Ostersonntag, Feiertag 11 Uhr bis 18 Uhr. Mehr Infos unter: www.lwl-landesmuseum-herne.de.

LWL-Römermuseum in Haltern am See (Kreis Recklinghausen)

In den Osterferien werden im LWL-Römermuseum in Haltern am See (Kreis Recklinghausen) wieder »Grabungshelfer gesucht!«. Kinder und Erwachsene können den Archäologen bei den Ausgrabungen nicht nur über die Schulter schauen, sie können auch selbst tätig werden. Mehrere Kubikmeter Erde wurden von Archäologen abgetragen und warten darauf, akribisch durchsucht zu werden. Fundbearbeitung und archäologisches Zeichnen stehen ebenso auf dem Programm. Die professionellen Archäologen freuen sich über helfende Hände. Am 7. und 8. April können von 10 bis 12.30 Uhr Acht- bis ElfJährige ihr Talent als Grabungshelfer erkunden, von 14 bis 16.30 Uhr ist das Programm für Familien mit Kindern ab acht Jahren geöffnet. Am 9. und 10. April von 10 bis 12.30 Uhr können dann Elf- bis 14-Jährige in archäologisches Arbeiten eintauchen, von 14 bis 16.30 Uhr sind wiederum Familien mit Kindern ab acht Jahren gefragt. Die Kosten inkl. Eintritt betragen 4 Euro für Kinder, 6 Euro für Erwachsene, eine Anmeldung ist erforderlich.

Auch im LWL-Römermuseum selbst wird in den Osterferien allerhand geboten: Am 29. März um 14 Uhr geht es bei einer Führung für Erwachsene um »Spuren im Sand«. Am Ostermontag (6.4.) ist der Eintritt frei. An diesem Tag steht die Führung »Das Erdreich birgt manche Überraschung«” auf dem Programm. Abfolge und Auswahl der ausgestellten römischen Objekte, die bei diesem Rundgang für Erwachsene und Kinder ab zehn Jahren besprochen werden, bestimmen die Teilnehmer und der Zufall.

Am 12. April um 14 Uhr und um 15 Uhr gibt schließlich Julia Sabina Medica, einer der wenigen praktizierenden Ärztinnen der Antike, Erwachsenen und Kindern ab zehn Jahren Einblicke in die medizinische Arbeit ihrer Kollegen in der Legion.

Geöffnet ist das Museum am Ostermontag sowie dienstags bis freitags 9 bis 17 Uhr, samstags und sonntags 10 bis 18 Uhr. Mehr Infos unter: www.lwl-roemermuseum-haltern.de, Telefon: 02364 9376-0.

Museum in der Kaiserpfalz in Paderborn

Das Museum in der Kaiserpfalz in Paderborn bietet Osterferienaktionen für Kinder: Am 7. April ab 14 Uhr können Sechs- bis Neunjährige »Spielen wie im Mittelalter«. Zwei Stunden lang wird hier »historisches« Spielzeug ausprobiert. Um “Schätze aus geschmolzenem Sand” geht es dann am 8. April um 14 Uhr. Zehn- bis Zwölfjährige entdecken prächtige Gläser von der Tafel Karls des Großen und andere Kostbarkeiten, die Glasmacher einst aus Sand und anderen Zutaten fertigten, und bemalen selbst »königliche« Trinkgläser. Die Kosten betragen 3 Euro pro Person. Eine Anmeldung für beide Aktionen ist bis zum 27. März erforderlich.

Auch bei Führungen wird das Museum in der Kaiserpfalz in den Ferien erkundet: Am 29. März und am Ostermontag (6.4.) heißt es jeweils um 15 Uhr in einer Führung für Familien mit Kindern ab acht Jahren »Weg mit dem faden Brei«”. Am eintrittsfreien Karfreitag (3.4.) gibt es um 15 Uhr die Führung für Erwachsene »Zwischen Reich und Kirche« und am Ostersonntag (5.4.) um 15 Uhr wäscht schließlich in der Führung für Familien mit Kindern ab acht Jahren »eine Hand die andere«. Zum Abschluss der Osterferien dreht sich bei der Führung für Erwachsene am 12. April um 15 Uhr alles um »Die Pfalz Karls des Großen«.

Geöffnet ist das Museum Ostermontag sowie dienstags bis sonntags von 10 bis 18 Uhr und an jedem ersten Mittwoch im Monat von 10 bis 20 Uhr. Weitere Informationen gibt es unter: www.lwl-kaiserpfalz-paderborn.de, Telefon: 05251 1051-10.

(Quelle: PM des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe, LWL)

2. April 2015, ts

Rubrik:
Dies & Das, Kunst & Kultur
Region:
Münsterland, Ruhrgebiet, Teutoburger Wald
Tags:
, , ,

Hotels am Veranstaltungsort

Freie Hotels in
Paderborn

RSS-Feeds & Twitter

Nichts mehr verpassen.Folgen Sie uns auf Twitter!Abonnieren Sie unseren RSS-Feed

News für Ihre Webseite

Sie wollen den Besuchern Ihrer Webseite immer die aktuellsten Veranstaltungstipps und News aus NRW präsentieren?

Mit dem kostenfreien News-Service des NRW Tourismusmagazins ist das kein Problem. Einfach und ohne Programmierkenntnisse einzubinden.

Hier geht's zum News-Service

Leserbriefe

Sie haben News von interessanten Veranstaltungen oder besuchenswerten Orten für uns? Schreiben Sie unserer Redaktion!

redaktion( at )nrw-tourismusmagazin.de